51 Jahre warten auf den Frieden - Leben zwischen den Mauern

Bethlehem_Slider (c) kath-derendorf-pempelfort.de

Dies ist das Thema eines Vortrags, zu dem wir am Dienstag, 3. Juli um 19.00 Uhr im Pfarrsaal St. Rochus gemeinsam mit der ASG einladen.

Die Referentin, Faten Mukarker, haben die Teilnehmer der Israel-Wallfahrt 2017 persönlich in ihrer Wohnung in Bethlehem kennengelernt. Sie waren sehr angetan über ihre eindrucksvolle Schilderung über das Leben der Christen im Schatten der Mauer und das schwere Leben im „Gelobtem Land“.

Palästina lebt im Schatten der Mauer. Aus den Nachrichten erfahren wir kaum etwas über das Leben dort. Faten Mukarker, palästinensische Christin aus Beit Jala/Betlehem, spricht über die  besonderen Bedingungen des alltäglichen Lebens. Sie macht die verschiedenen Etappen des Konfliktes transparent, die historischen wie die gegenwärtigen. Auf beiden Seiten der Mauer gibt es Menschen, die an einen gerechten Frieden glauben. Aber welche Hürden müssen überwunden werden, damit die beiden Völker endlich wieder zu einem Nebeneinander, vielleicht sogar Miteinander finden?

In einprägsamer Erzählweise macht Faten Mukarker dem Zuhörer deutlich, dass sie und ihre Landsleute sich nichts sehnlicher wünschen als ohne Angst, frei und selbstbestimmt in einem eigenen lebensfähigen Staat neben dem Staat Israel zu leben. Faten Mukarker hat viele Jahre in Deutschland gelebt und spricht deutsch.

Der Eintritt beträgt 5,00 € (Abendkasse).

Neuigkeiten

Edmund-Hilvert-Haus

Messe und Basar fallen aus: Leider müssen bis auf weiteres die Gottesdienste im Edmund-Hilvert-Haus ausfallen. ...
Weiter lesen